Mittwoch, 25. Mai 2011

Tradition in Bayern: Der "Grantler"

Heute habe ich drei sinnfreie Bretter für die vierteljährliche Gemeinschaftsausstellung des Künstlerkreises Neubeuern abgegeben. Das Thema war Tradition in Bayern und ich hatte großen Spaß daran, den "Grantler" in fünf Variationen auf einem ungehobelten Brett zu montieren. Ich habe mich dabei ertappt, beim Zeichnen selbst so grimmig geblickt zu haben. Gut, dass die Bilder fertig sind.

Viele Grüße, Wolfgang

Kommentare:

  1. Das ist definitiv ein Grantler. Gut geworden.:)

    AntwortenLöschen
  2. Danke!
    Aber wenn ich ehrlich bin, mein Lieblingsbrett ist dieses: http://zeichenwerkstatt.blogspot.com/2011/05/bayerische-originale.html

    AntwortenLöschen
  3. Ungehobeltes Brett...hihi
    Kann mich nicht entschieden, welcher Grantler am grantigsten ist. Mir kommt immer einer grantiger vor als der vorige von links nach rechts, und dann von rechts nach links wieder grantiger, quasi bodenlose Grantigkeit.
    Hast du den Gesichtsausdruck vor dem Spiegel gezeichnet? Ist manchmal ganz hilfreich :-)

    AntwortenLöschen